• Peter Dorfmayr

Richtiges Üben mit Matthias Kernstock

Aktualisiert: 1. Mai 2019

In der Serie "Mentale Stärke" finden Sie Tipps und Tricks zum Umgang mit Lampenfieber, Selbstmanagement im Musikeralltag und Strategien für erfolgversprechendes Üben.


Hier spielt Matthias Kernstock, Solotrompeter der Wiener Symphoniker eine Stelle aus Igor Strawinskys Ballett Petruschka.



Dieses Video ist im Internet sehr erfolgreich und hat auf mehreren Internet Plattformen bis zum jetzigen Zeitpunkt schon einige Tausend Klicks. Anscheinend hat seine Spielweise Aufmerksamkeit und Interesse geweckt. Ich habe ihn gefragt, was die spielerischen Anforderungen einer solchen Orchesterstelle sind und wie man sie bewältigt.


Lieber Matthias, als Solotrompeter der Wiener Symphoniker stehst du oft vor musikalischen und spieltechnischen Herausforderungen. Etwa die oben genannte Orchesterstelle bietet eine Reihe solcher Herausforderungen. Wie gehst du an diese musikalische Passage heran?

Zuerst versuche ich eine klare musikalische und klangliche Vorstellung von der Stelle zu bekommen. Mittels Aufnahmen entwickle ich mir ein Klangbild, welches ich dann später mit meiner eigenen Interpretation schmücke. Am liebsten höre ich mir Aufnahmen von Hans Gansch und Gabor Tarkövi an. Die Beiden sind für mich sehr inspirierend.

Hier bei dieser Stelle stelle ich mir die Frage, was sie ausdrücken soll und wie ich den Charakter anlegen soll. In diesem Fall handelt es sich um den Tanz einer Ballerina, was heißt, dass es nicht behäbig sein soll, sondern prinzipiell leicht gespielt werden muss.


Wie drückst du diese Leichtigkeit aus und wie gehst du dabei mit den technischen Anforderungen um?

Bei diesem Tanz der Ballerina ist mir die Artikulation sehr wichtig. Mit ihr drücke ich die geforderte Leichtigkeit musikalisch aus. Um diese Leichtigkeit bestmöglich rüberzubringen, gehe ich einen kleinen Umweg und lege das Instrument zuerst auf die Seite und nehme nur das Mundstück zur Hand. Die Trompete hilft leider beim „Schummeln“. Sie kann auch klingen, wenn ich die Töne nicht genau im Zentrum anspiele. Ich möchte aber die Stelle technisch so sauber wie möglich spielen und mit dem Mundstück kann ich mich selbst gut kontrollieren und mich zu höchstmöglicher Genauigkeit zwingen.


Wie gehst du dabei mit etwaigen technischen Problemen um?

Wenn ich mir schwer tue und mir die Stelle Probleme bereitet, versuche ich zuerst das Problem an sich genau zu analysieren und dann die Fehlerquelle schnell zu eliminieren. Das klingt jetzt recht einfach, trifft es aber im Grunde genau.

Ich gehe wieder den Umweg über das Mundstück und beginne im halben Tempo, um mir genug Zeit zu geben, die einzelnen Töne im Zentrum anzuspielen. Das ist meist schwieriger als es sich anhört. Dann erhöhe ich das Tempo schrittweise. Jetzt wechsle ich auf die Trompete und wende das Gelernte anhand von Übungen, die auf Artikulation ausgerichtet sind, an. Die Übungen von Arban (Nr. 11 - 50) sind für mich am besten dafür geeignet. Wiederkehrende, hartnäckige Fehler eliminiere ich mit dieser Methode. Wenn ich mich nach diesen Zwischenschritten wieder der Orchesterstelle widme, habe ich meist genau den gewünschten Effekt. In diesem Fall ist es eine klare Artikulation, um die Ballerina genau darzustellen.


Eine gute Vorbereitung ist bei heiklen Stellen bekanntlich die halbe Miete. Danach gilt es, das Geübte so gut es geht auf der Bühne umzusetzen. Wie behältst du dabei die Nerven?

Wenn es um Nervenstärke geht, achte ich besonders auf die Atmung. Genauer gesagt, auf das Ausatmen. Ruhiges und langsames Ausatmen, sowohl vorm Auftritt als auch kurz vor der angesprochenen Stelle, senkt den Puls und beruhigt mich.


Hast du noch einen allgemeinen Tipp, den du Bläsern mitgeben kannst?

Einen allgemeinen Tipp habe ich keinen. Es ist schwer mich da festzulegen. Ich kann nur sagen, dass mir persönlich 3 Faktoren bei meinem Spiel wichtig sind. Meine sogenannte „Dreifaltigkeit“:

1. Klang (ein schöner Ton hat oberste Priorität), 2. Artikulation und

3. Ausdruck bzw. Interpretation.

Diese 3 Faktoren müssen zusammenspielen und sind für mich bei entsprechender Qualität in der Ausführung erfolgsentscheidend.

0 Ansichten

© 2018 Peter Dorfmayr (Impressum)

Fotos: Klaus Leherbauer & Stefan Promegger

Organisation & Beratung: Stefan Obmann